Presse

Wir freuen uns, wenn Sie Ihre Leser, Hörer und Zuschauer über die Schläger informieren möchten.

Für weitere Details sowie für Interviews und Studiogespräche stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

Bitte kontaktieren Sie uns dafür unter mail@dieschlaeger.de (s. unten).

Aktuelle Informationen und honorarfreie Fotos können Sie sich hier herunterladen:

Presseinfo

Erdkunde, Bier und Rock'n'Roll

Die Schläger spielen Spaß-Rock mit dem Schwerpunkt auf Bier ("Quäle nie ein Bier zum Scherz", "Unterhopfung") und Erdkunde ("Wildeshausen", "Bremerhaven", "Nichts ist doofer als Hannover"). Aber auch andere wichtige Themen werden durch ihre selbstkomponierten Stücke thematisiert, z.B. "Ohrenkrebs" und "Scheiß Kamasutra".

Warum "Die Schläger"?

Die Schläger haben sich in Anfang der 90er als Bremer Schäler-Metal-Band gegründet. Es sollte ein deutscher Bandname sein, aber viele Übersetzungen Englischer Bandnamen waren viel zu kontrovers: "Napalm Tod", "Schwarze Messe", "Eiserne Jungfrau", "Selbstmord Tendenzen" oder "Schmutzwiege". Deshalb einfach "Die Schläger" wie in "Schlagzeug", "Schlaggitarre", "Schlagbass" und "Schlaggesang". Erst in den 10er Jahren wurde der Name von tumben U-Bahn-Schlägern in den Dreck gezogen. Die Schläger verachten und verurteilen jedwede überflüssige Gewalt (außer gegen störrische Instrumente natürlich). Sie würden sich von vornherein auch niemals mit Stärkeren anlegen.

Jahre der Proben

Nach über 25 Jahren mühsamer aber kurzer Proben, die seltsamerweise immer in ihrer Stammkneipe enden, haben sie beschlossen: Das wird nix mehr. Also gehen sie in aller Unvollkommenheit 2015 endlich auf Europatour. Musikalische Defizite werden halt durch umso intensiveres Abfeiern wett gemacht.
Also: Viel Bier, viel Rock'n'Roll und ein ganz klein wenig Erdkunde.

Zusammenfassung

Harter Rock und schräge Texte: Die Spaßrocker "Die Schläger" kommen in die Stadt. "Leute, stockt Eure Biervorräte auf. Wo wir spielen ist hinterher das Bier alle" warnt Sänger Ralf der schwarze Eggers, denn die Band befindet sich auf einem Kreuzzug gegen Unterhopfung. Da ist kein Platz für filigranes Musikgeschwurbel, sondern da wird derbe gerockt und ordentlich abgefeiert. Die Texte sind dabei alle auf Deutsch und beschäftigen sich neben dem Biertrinken auch mit großen philosophischen Fragen wie z.B. "Scheiß Kamasutra" und "Nichts ist doofer als Hannover". Wer also keine Angst vor Ohrenkrebs hat ist bei diesem Konzert bestens aufgehoben.

Pressefotos

Die Bilder sollten nur in Zusammenhang mit "Die Schläger" verwendet werden.